Rezension: Meine Checkliste zum Verlieben

- enthält Werbung, Markennennung, Rezensionsexemplar von Magellan Verlag - 




**Meine Checkliste zum Verlieben**
von Anja Janotta




Informationen zum Buch:

Titel: Meine Checkliste zum Verlieben
Autor: Anja Janotta

Verlag: Magellan Verlag
Einband: Gebunden
Preis: 15,00 €
Seitenzahl: 288
Erscheinungsdatum: 16. Januar 2019
ISBN: 978-3734850332 


Inhalt:

Naomi fühlt sich gerade ziemlich alleine. Nachdem ihr Papa zuhause ausgezogen ist, um auf Weltreise zu gehen - und es dabei nicht für nötig hält, sich bei ihr zu melden - ihre kleiner Bruder Tim einfach nur nervt und ihre Mama auf eine Art Selbstfindungstrip ist, hat sie niemanden, der für sie da ist. 
Zum Glück hat Naomi 36 Fragen, die angeblich dabei helfen sollen, dass man sich ineinander verliebt. Bloß Pech, dass ihr Schwarm Gustav sie nicht beachtet. Bleibt also nur Adrian, der zwar keine Ahnung von Menschen hat, sich dafür aber umso besser mit Experimenten auskennt. 
Doch das Experiment gestaltet sich vollkommen anders als erwartet... 


Meine Meinung:

Direkt beim ersten Anblick des Buches, bekam ich Lust  darin zu schmökern - das liebevoll gestaltete Cover sprüht nur so voll positiver Energie und passt zusammen mit Titel und Inhaltsangabe, sehr gut zusammen!

Die Handlung selbst ist zum Großteil in Kapitel unterteilt, die den Fragen entsprechen und sich meist auch darum drehen. Trotzdem ist es keine eintönige und vorhersehbare Geschichte, im Sinne von zwei Jugendlichen, die sich die 36 Fragen stellen, verlieben und dann Happy End! - ganz im Gegenteil, es geht um so viel mehr!

Angefangen damit, dass Naomi gerade ziemlich unglücklich ist. In ihrer Familie ist jeder mit sich selbst beschäftigt, Kommunikation findet praktisch gar nicht statt. In der Klasse ist sie nur die ´Neue´ und die vorletzte in der Hierarchie und damit Außenseiter. Nur Juli kommt in der Rangordnung nach ihr.

Mithilfe der Ich-Perspektive nimmt die 13-jährige Protagonistin Naomi den Leser mit in ihr aktuelles Leben und verdeutlicht authentisch ihre Situation. Trotz der ziemlich einsam erscheinenden Lage steckt sie nicht den Kopf in den Sand, sondern hat es sich zum Ziel gesetzt, unbedingt das 36-Fragen-Experiment durchzuführen. Ihr Versuchspartner soll Adrian sein, der Einzige, der mit ihre redet, aber leider überhaupt nichts von Menschen versteht. 

Mit viel Humor und einer erfrischenden Schreibweise nimmt die Autorin den Leser mit, zaubert hier und da ein Lächeln auf die Lippen und gibt an den richtigen Stellen Impulse zum Nachdenken. Eine bessere Mischung kann es kaum geben - was will man mehr?

Besonders schön finde ich das Einbringen der unterschiedlichsten, aber für das Alter relevante Themen. Egal ob Familie, Freundschaft, erste Gefühle - es ist von allem etwas dabei und überwiegend realistisch und unterhaltsam umgesetzt. Dabei werden nicht nur die "typischen" Themen angesprochen, sondern es wird sich auch mit tiefgründigeren Aspekten, wie z.B. dem Asperger-Syndrom auseinander gesetzt. Auf unterhaltsame Art lernt der Leser so nicht nur mehr über das Krankheitsbild an sich, sondern auch über empfehlenswerte Umgangsformen. 

Allen voran die Dialoge zwischen Naomi und Adrian sind toll gemacht, die Stimmung kommt beim Leser direkt an. Auch der Konflikt zwischen Naomi und ihrem jüngeren Bruder Tim finde ich sehr gut dargestellt. Weniger realistisch erscheinen für mich einige Nebenfiguren, darunter Juli, aber auch Adrian´s Eltern. Da auf ihnen allerdings nicht der Fokus lag, außer vielleicht noch Juli, hat mich das während des Lesens nicht weiter gestört. 


Fazit:
Zusammenfassend kann man wirklich nur sagen, dass es sich bei "Meine Checkliste zum Verlieben" um ein gelungenes Jugendbuch handelt, dass sowohl tiefgründige Themen behandelt, dabei aber nicht belehrend, sondern im richtigen Umfang unterhaltsam ist.


💙💙💙💙  /💙💙💙💙💙
(4 von 5 Sterne)

Kommentare

Beliebte Posts