Rezension: Aura

Aura

- Die Gabe

von Clara Benedict



Informationen zum Buch:

Name: Aura - Die Gabe
Autor: Clara Benedict

Verlag: Thienemann-Esslinger Verlag

Band: 1
Einband: Gebunden
Preis: 18,00 €
Seitenanzahl: 368
Erscheinungsdatum: 12. März 2018
ISBN:
978-3522202411

Inhalt:

Eigentlich ist Hannah ein ganz normales Mädchen. Schule, Familie, ihre beste Freundin Viv und ach ja, Jan - den Jungen, für den sie aus der Ferne schwärmt. 
Als sie tatsächlich die Gelegenheit bekommt, ihn näher kennenzulernen, stolpert Hannah von einem Missgeschick zum nächsten und weiß nicht was sie sagen soll. Ohnehin erscheint ihr ihr Unterfangen aussichtslos, da Jan sie nur mit finsteren Blicken bedenkt.
Da kommt eine seltene und besondere Gabe doch gerade recht, oder?  

Meine Meinung:

Zunächst möchte ich mich erstmal für die Bereitstellung dieses und zahlreicher anderer Rezensionsexemplare bedanken.

Das mystische Cover sticht sofort hervor und hat mich sehr neugierig gemacht. Ich wusste nicht so richtig, inwiefern der Titel dann mit der Inhaltsbeschreibung zusammenpassen sollte, aber ich beschloss es zu lesen.

Hannah ist nicht so der "Jungs-und-Freunde-Typ". Bisher hatte sie noch keinerlei Erfahrungen in dieser Hinsicht, doch als sie Jan das erste Mal in der Schule sieht, ist es um sie geschehen. 
Egal ob sie mit ihrer besten Freundin im Café sitzt, mit ihren Klassenkameraden Partyspiele spielt oder mit ihren Freundinnen campt, überall taucht Jan auf. Doch Hannah kann sich nicht darüber freuen, denn jedes Mal passiert ihr etwas peinliches. Außerdem scheint Jan, seinen Blicken nach zu urteilen, sowieso abgrundtief zu hassen. 

Als wäre das alles nicht genug, entdeckt sie, dass sie eine besondere Gabe hat. Eine, die zwar echt abgefahren und auch nützlich ist, aber zugleich moralisch nicht richtig und sehr gefährlich ist...

Also zunächst einmal finde ich die Grundidee dieses Buches echt toll und einfallsreich, jedoch bin ich persönlich mit der Umsetzung nicht so richtig zufrieden. 
Die Handlung, die durchgehend aus der Sicht von Hannah erzählt wird, kommt mir in erster Linie nicht auf den Punkt. Ich hatte während des Lesens das Gefühl, dass die Handlung vor sich hinplätschert - dann auf einmal passiert etwas entscheidendes. Jedoch ist dieser einschneidender Moment immer recht schnell wieder beendet wurden und so ging es weiter.

Die Charaktere betrachte ich mit gemischten Gefühlen, einerseits waren sie schön ausgebaut und besaßen nicht nur diese eine Eigenschaft, andererseits handelten sie in bestimmten Situationen sehr widersprüchlich.
Besonders bei Hannah fehlt mir die Abwechslung, ich meine klar, es geht ja - mehr oder weniger - um Jan, jedoch war fast nichts anderes von Bedeutung. 
Meiner Meinung nach, hätte die Sache mit der Gabe viel mehr ausgebaut werden können.

Fazit:
Eine Geschichte, die auf einer originellen Idee beruht, jedoch nicht richtig auf den Punkt kommt. Wer Liebesgeschichten und Drama mag, sowie eine Portion Mystik, mag, wird dieses Buch bestimmt gerne lesen.


💙💙💙  /💙💙💙💙💙
(3 von 5 Sternen)

 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blogtour - Tag 3

Rezension: Arda und der Spuk von Tegel

Rezension: Arrangierte Ehe