Blogtour - Tag 3




Blogtour


- Tag 3



Blogtour Liebesroman GewinnspielHallo ihr Lieben,

die Blogtour der lieben Tamara Leonhard ist bereits in vollem Gang! Wenn ihr noch nicht so richtig wisst worum es geht, lohnt es sich auf jeden Fall den Ankündigungspost, sowie die ersten beiden Tage noch anzuschauen :)

Jetzt wisst ihr, worum es in dem Buch geht und habt bereits interessante Textpassagen lesen dürfen.

Hier werdet ihr heute den Protgaonist Tim näher kennenlernen, ich hatte nämlich die Gelegenheit, ihm ein paar Fragen stellen zu dürfen. Was er mir geantwortet hat, seht ihr im Folgenden:



Lales Bücherwelt:

Hallo Tim! Um dich erstmal etwas besser kennenzulernen, erzähle uns doch bitte 5 Fakten über dich.

Tim Engels:
Hi Lale! Fünf Fakten? Okay, also ...

1. Ich bin neunundzwanzig Jahre alt und werde nächsten August dreißig. Fühlt sich ein bisschen komisch an, ich dachte irgendwie immer, mit dreißig ist man erwachsen und so ;-)

2. Ich bin in Berlin geboren und aufgewachsen und finde, es ist auf jeden Fall eine der geilsten Städte der Welt.

3. Musik ist für mich das Wichtigste. Mit Musik kannst du einfach alles ausdrücken, egal, ob es dir grade total gut geht oder richtig mies. Irgendwie hat das für mich was von Freiheit.

4. Nach dem Abi hab ich eine Ausbildung zum Bürokaufmann gemacht. Neuerdings nennen sie das „Kaufmann für Büromanagement“, aber das macht's jetzt auch nicht unbedingt besser. Die Ausbildung war ehrlichgesagt nicht meine Idee und ich hoffe, dass ich den Job irgendwann an den Nagel hängen und nur noch Musik machen kann.

5. Ich glaube, ich rede manchmal, ohne vorher nachzudenken. Wahrscheinlich sollte ich mal versuchen, ein bisschen diplomatischer zu sein. Ich meine, ich finde es schon total wichtig, ehrlich zu sein. Aber einige Dinge sollte ich mir vielleicht besser nur denken, anstatt sie laut zu sagen ;-)



Lales Bücherwelt:
Musik ist eine große Leidenschaft von dir. Du schreibst ja auch selbst Lieder, was inspiriert dich dazu?

Tim Engels:
Hm, das kann man gar nicht so verallgemeinern. Manchmal habe ich ja zuerst eine Melodie im Kopf und brauche einen passenden Text dazu und manchmal fällt mir ein Satz oder eine Situation ein, aus der ich eine kleine Geschichte entwickle und dann schaue, welche Melodie das am besten rüberbringt.
Aber in beiden Fällen können es ganz kleine Eindrücke sein, die mich inspiriert haben. Ein besonderes Lächeln von jemandem, ein intensives Gefühl wie zum Beispiel Fernweh oder auch einfach ein Bild, das ich gesehen habe, oder ein Erlebnis, das mich beschäftigt.
Auf jeden Fall ist es so, dass diese Inspirationsquelle etwas in mir auslöst und mich dann nicht mehr loslässt, sodass ich quasi ein Lied daraus machen muss. Man kann das allerdings nicht erzwingen.



Lales Bücherwelt:
Wir haben dich als einen sehr humorvollen jungen Mann kennengelernt. War das schon immer so?

Tim Engels:
Findest du? Also, ich versuche halt einfach, das Beste aus allem zu machen und ich glaube, wenn man die Dinge nicht ganz so ernst nimmt, hat man mehr Spaß im Leben. Ich bin zwar auch manchmal nachdenklich, aber eigentlich lache ich lieber. Ach so, um auf deine Frage zurückzukommen: Ja, ich glaube, das hat sich bei mir schon früh so entwickelt. Bei uns daheim wurde nicht ganz so viel gelacht. Vielleicht hab ich mir grade deswegen angewöhnt, das Leben mit Humor zu nehmen.



Lales Bücherwelt:
Du warst zwei Jahre in Großbritannien. Warum hast du dich damals entschlossen, Deutschland zu verlassen, und was hat dich dazu bewegt, wieder zurückzukehren?

Tim Engels:
Na ja … ursprünglich wollte ich nur mal Urlaub machen, und zwar allein. Ich wollte auf mich gestellt sein und was von der Welt sehen, deshalb hab ich mich ein bisschen übers Couchsurfing schlaugemacht. Und dabei hab ich die Infos über Work and Travel in Großbritannien gesehen und dachte mir: Warum nicht ein bisschen länger verreisen?
Mein Job hat eh genervt, Freundin hatte ich auch grade keine und sonst hat mich nicht viel gehalten. Als ich dann dort war, hab ich nach ein paar Monaten eine Band kennengelernt, die noch einen Support Act für ihre Tour gesucht hat, also hab ich den Aufenthalt nochmal verlängert.
Aber als das dann rum war, musste ich mir überlegen, wie es weitergeht und irgendwie hab ich mich von meinen Eltern breitschlagen lassen, zurück nach Berlin zu kommen und mir wieder einen anständigen Job zu suchen. Mein Kumpel Sven hat ja auch immer gejammert, wann ich endlich wiederkomme.



Lales Bücherwelt:
Du hast dich an der Uni Berlin auf eine Stelle bei der Chefin deines besten Freundes Sven beworben. Hat dich neben der Zusammenarbeit mit Sven noch etwas an dem Job gereizt oder war das eine rein spontane Entscheidung, dich zu bewerben?

Tim Engels:
Na ja, ich musste mir halt echt dringend einen festen Job suchen und hab natürlich mehrere Bewerbungen geschrieben.
Aber diese Stelle war eigentlich schon am interessantesten, weil ich das ganze Umfeld cool fand. Also zum einen dachte ich mir, dass es an der Uni sicher lockerer zugeht als in diesen Unternehmen, wo sie alle zum Lachen in den Keller gehen. Und dann stand da ja auch, dass man viel auf Englisch korrespondieren muss und da hatte ich nach meinem Auslandsaufenthalt echt Bock drauf.



Lales Bücherwelt:
Dein Freund Sven ist für dich eine wichtige Person, aber wie steht es mit deinen Eltern?

Tim Engels:
Öhm, nächste Frage bitte ...



Lales Bücherwelt:
Okay… wenn nicht deine Eltern, wer sind dann deine persönlichen Vorbilder?

Tim Engels:
Meinst du jetzt in Sachen Musik? Da gibt es ganz viele, ehrlich gesagt. Grade auch die etwas Älteren sind echte Vorbilder … Bob Dylan ist zum Beispiel der Hammer. Oder David Bowie war auch ein Wahnsinnskünstler. Und aus Deutschland natürlich Udo Lindenberg, der hat’s musikalisch einfach drauf.
Ansonsten finde ich Menschen dann besonders beeindruckend, wenn sie ihr Ding durchziehen, ohne sich von anderen beeinflussen zu lassen. Das ist nämlich gar nicht so einfach!


Lales Bücherwelt:
Was sind 3 Adjektive, die dich am besten beschreiben?

Tim Engels:
Spontan, optimistisch und emotional. Also jetzt nicht wie ein Weichei oder so. Aber ich glaube, bei mir ist alles meist ziemlich ausgeprägt: Wenn ich gut drauf bin, dann richtig. Und wenn ich traurig oder sauer bin, dann eben auch so richtig.



Lales Bücherwelt:
Was ist dein größter Traum?

Tim Engels:
Auf jeden Fall, dass ich irgendwann vom Musikmachen leben kann! Ich muss ja nicht unbedingt weltberühmt oder stinkreich damit werden. Aber ich möchte einfach meine Zeit komplett der Musik widmen können und nicht noch einen Job bloß zum Geldverdienen machen müssen.
Und das Zweite … Wenn ich mir Sven und seine Freundin Diana so ansehe, wäre es natürlich schon cool, mal der Frau zu begegnen, mit der ich mir ein gemeinsames Leben vorstellen kann. Sven und Diana sind schon seit sieben Jahren zusammen und immer noch glücklich! Sowas ist schon schön, glaub ich.



Lales Bücherwelt:
Apropos Frau, wie du schon erwähnt hast, bist du im Moment nicht vergeben. Was muss denn eine „Traumfrau“ für dich haben?

Tim Engels:
Eine Traumfrau … Also einen speziellen Typ, so mit bestimmter Haarfarbe oder so, hab ich nicht. Sie sollte aber eine gewisse Souveränität ausstrahlen und einfach wissen, wer sie ist und was sie will. Ich mag keine Frauen, die sich nur an irgendeinen Typen hängen und alles tun, um ihm zu gefallen. Sie soll sie selbst sein und sich damit wohlfühlen. Und sie sollte intelligent sein und Spaß verstehen. Oh, und ein guter Musikgeschmack ist auch sexy. Musik ist mir halt sehr wichtig und da möchte ich mich auch mit ihr darüber unterhalten können. Klar, ich hab natürlich nichts dagegen, wenn sie nicht grade aussieht, als wäre sie gegen die Wand gelaufen ;-)


Lales Bücherwelt:
Könntest du dir vorstellen eine Familie zu gründen? Welchen Namen würdest du deinen Kindern geben?

Tim Engels:
Ich weiß nicht genau. Das ist schon echt viel Verantwortung und ich mag es eigentlich ganz gerne, so frei und ungebunden zu sein. Wahrscheinlich würde ich meine Kinder John, Paul, George und Ringo nennen, ihnen Pilzköpfe schneiden und sie als Beatles-Coverband auftreten lassen :-) Nein, Scherz! Aber keine Ahnung, ich glaube, da denke ich drüber nach, wenn ich die richtige Frau getroffen hab.


Lales Bücherwelt:
Wie hast du dir deine Zukunft nach deiner Rückkehr aus Großbritannien vorgestellt?

Tim Engels:
So super konkrete Vorstellungen hatte ich da jetzt nicht. Halt erstmal wieder im normalen Leben ankommen und dann schauen, was sich ergibt. Planen bringt doch meist eh nicht viel, weil es am Ende immer anders kommt, als gedacht.



Lales Bücherwelt:
Also gut, du hast also keine genauen Vorstellungen. Wenn du drei Wünsche hättest, welche wären das?

Tim Engels:
Naja, zwei hab ich ja vorhin schon genannt: Von der Musik leben können und die Traumfrau an meiner Seite haben. Und als drittes … Noch drei neue Wünsche zählt nicht, oder? Dann vielleicht, dass niemals etwas zwischen Sven und mich kommt. Den Blödmann möchte ich nämlich nicht mehr missen!


Lales Bücherwelt:
Vielen Dank für das Interview, es war sehr spannend dich näher kennenzulernen.
 


Seid ihr gespannt auf mehr Informationen zu Tim? Auf Tamara´s Seite könnte ihr Tim´s Kurzgeschichte kostenlos herunterladen. 

Memories-of-your-Smile-Tim-Tamara-Leinhard-80Prozent 
Auch die Geschichte zu Jessica findet ihr dort.

Wenn ihr keine weiteren Informationen zu dem Buch verpassen wollt, dann meldet euch doch bei dem Newsletter auf Tamara´s Seite an. Außerdem ist sie auf Facebook und Instagram aktiv. 




Die endgültigen Ausgaben erscheinen im April:
ISBN 978-3-752-83193-1 (Paperback)
ISBN 978-3-752-83087-3 (eBook)



Um am Gewinnspiel teilnehmen zu können, beantwortet mir doch einem Kommentar folgende Frage:

Was haltet ihr von Tim? Ist er eurem ersten Eindruck gerecht geworden? 

Morgen geht es weiter bei Yvonne auf http://book-mania.de/ 

Viel Freude und Spaß euch bei den nächsten Stationen, ich kann euch das Buch wirklich nur empfehlen!

Ein großes Danke an Tamara Leonhard für alles!

Beliebte Posts