Rezension: Tiefer Grund

Tiefer Grund

- Ein Cherringham Krimi

von Matthew Costello und Neil Richards

 

 

Informationen zum Buch:


Name: Tiefer Grund - Ein Cherringham Krimi
Autor: Matthew Costello und Neil Richards
Verlag: Bastei Lübbe
Einband: Taschenbuch
Preis: 9,90 €
Seitenanzahl: 319
Erscheinungsdatum: 26. Januar 2017
ISBN: 978-3-404-17654-0



Inhalt:

Sarah Edwards ist Web-Designerin und Mutter von zwei Kindern. Nach ihrem Umzug in ein größeres Haus, hat sie viel zu tun, doch kann sie es sich nicht nehmen lassen, ihrer Leidenschaft als Hobby-Detektivin nachzugehen. Nicht wenn es in dem Fall um die Schule hier im Ort geht, die auch ihre Kinder besuchen und erst recht nicht, wenn ihr alter Freund Jack ihr zur Seite steht.

Ein junger Lehrer der Schule ist umgekommen, weil er unter Drogeneinfluss stand. Doch an der Sache ist etwas faul, der allseits beliebte Lehrer auf Drogen? - Eher unwahrscheinlich. Das findet auch die neue Schuldirektorin, die deshalb Sarah um Hilfe bittet.
Schon bald steckt sie mitten drin in den Ermittelungen, die plötzlich auch für sie und ihre Familie hoch gefährlich werden.
Wird es Sarah und Jack gelingen diesen Fall zu lösen?


Meine Meinung:

Krimis sind für mich immer eine schöne Abwechslung für zwischendurch, deshalb habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut.

Der Titel lässt auf tiefe, verborgene Dinge schließen und passt sehr gut zum Cover. Dieses wirkt sehr geheimnisvoll auf mich, einerseits ruhig und entspannt, aber wenn man den dunklen See und den Himmel betrachtet, wirkt es fast schon bedrohlich. 

Die Handlung beginnt mit einem Prolog, der die Geschehnisse des Abends bis zum Tod des Lehrers schildert. Währenddessen lernt der Leser oberflächlich den jungen Mann, sowie einige weitere wichtige Charaktere, kennen.

Chloe und Daniel, die beiden Kinder von Sarah, sowie der Hund Riley und das neue Haus, halten Sarah ganz schön auf Trab. Da kann sie weitere Unruhe eigentlich nicht gebrauchen, doch als sie von einem Tod eines Lehrers und Drogen an der Schule von ihren Kindern hört, macht sie sich sofort Sorgen und beschließt der Sache auf den Grund zu gehen. 
Mit dabei ist glücklicherweise auch ihr alter Freund Jack, der nach seiner Rückkehr nach Cherringham, Sarah kräftig unterstützt.
Schon bald bemerken die beiden Ermittler, dass der Fall komplizierter ist, als sie anfangs dachten. Denn plötzlich wird Sarah gedroht und bei ihr eingebrochen. Und haben ihre Kinder etwas mit der Sache zu tun? Mithilfe bloßer Vermutungen geraten sie plötzlich in die Höhle des Löwens...

Die Geschichte wird, bis auf den Prolog, abwechselnd aus der Sicht von Sarah und Jack erzählt. So kann der Leser den Verlauf der Ermittlungen aus zwei Perspektiven miterleben, was für mich die Spannung leicht angehoben hat. Jedoch wurde insgesamt eher wenig Spannung erzeugt, was mich etwas enttäuscht hat. 

Bei beiden Ermittlern wurde auch privat einiges mithineingebracht, allerdings haben mir die Emotionen der Personen und generell ihr Verhältnis zueinaner gefehlt. Auch fande ich einige Sachen, wie z.B. Chloe's Verhalten manchmal nicht stimmig.

Die Idee der Geschichte fande ich sehr gut und ich fande es schön wie die Familie miteinbezogen wurde. 

Fazit:
Ein leichter Krimi für zwischendurch, allerdings mit einigen Schwachpunkten, die echte Krimi- und Thrillerfans vielleicht enttäuschen könnten. 
Aber für alle anderen dennoch zu empfehlen.


💙💙💙   / 💙💙💙💙💙
(3 von 5 Sternen) 

Beliebte Posts