Rezension: Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen

Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen

von Steven Herrick

 

  Informationen zum Buch:

Name: Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen
Originaltitel: By the River
Autor: Steven Herrick
Verlag: Thienemann
Einband: Gebunden
Preis: 11,99 €
Seitenanzahl: 240
Erscheinungsdatum: 16. Januar 2018
ISBN:978-3-522-62160-1





Inhalt:

Nach dem frühen Tod der Mutter, wachsen die beiden Brüder Harry und Keith mit ihrem Vater in einem Dorf in Australien auf. So schön die familiäre Atmospäre und scheinbare Ruhe auch sein kann, genauso grausam ist sie ebenfalls. 
Unglücke, Schmerz, Trauer und Armut begleiten Harry's Kindheit und Jugend, in der er versucht, seinen Weg zu finden...


Meine Meinung:

Ich habe mich sehr über dieses Rezensionsexemplar gefreut, da es sich von vielen, sonst meist hellen Covern, deutlich abhebt. Die schlichte und doch eindrucksvolle Gestaltung des Covers hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Und das man nicht sonderlich viel aus dem Klappentext entnehmen kann, hat mich gar nicht so gestört, die geheimnisvolle Atmosphäre hat mich gepackt.

Als ich zu Lesen begonnen habe, war ich ziemlich überrascht, als ich bemerkt habe, dass dasganze Buch in Versform geschrieben ist. 
Ich weiß, ich weiß, da kommen Erinnerungen an Gedichtsanalysen aus dem Deutschunterricht auf, doch lasst euch darauf ein!

In die zunächst ungewöhnlich sprachliche Gestaltung findet man als Leser sehr schnell rein, da die Kapitel sehr kurz gehalten sind und sehr flüssig und leicht verständlich geschrieben sind.

Die Handlung wird durchgängig aus der Sicht des älteren Bruders Harry geschrieben, wodurch dem Leser einen tiefen Einblick in seine Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Schonungslos offen und ehrlich beschreibt er sein Empfinden und Erleben, die mich tief berührt haben. 

Nicht nur der frühe Verlust der Mutter macht Harry zu schaffen, außerdem hat er seine Freundin verloren. Die Familie ist arm und der Vater, der noch mit dem Verlust seiner Frau beschäftigt ist, lässt den Jungen viel Freiraum. 
Zu viel, wie einige Dorfbewohner sagen. 
Zwischen den heranwachsenden, "normalen" Kindern und dem Klatsch und Tratsch der Bewohner, fühlt sich Harry manchmal ziemlich einsam. 
Was ist sein Weg?


Tatsächlich musste ich mich zu Beginn an den Schreibstil gewöhnen, aber die Tiefe und Emotionalität der Geschichte hat mich ergriffen. Es werden gerade für das Alter sehr wichtige Themen behandelt und es wird gezeigt, wie Harry damit umgeht (bzw. nicht). 

Ich weiß gar nicht, was ich da kritisieren könnte, es ist ein echt gelungenes Werk, was den Leser zum Nachdenken über das Leben anregt.

Fazit:
Absolut empfehlenswert, bei der Altersberücksichtigung würde ich darauf achten, dass die Person mit Schicksalsschlägen und einer emotionalen Handlung umgehen kann, da das tiefe Gefühle wecken kann.

Ein poetisches Highlight für Jung und Alt!


💙💙💙💙💙 
(5 Sterne)
 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blogtour - Tag 3

Rezension: Arda und der Spuk von Tegel

Rezension: Arrangierte Ehe