Rezension: Last Mile

Last Mile

von David Baldacci

 

 Informationen zum Buch:


Name: Last Mile
Originaltitel: The Last Mile
Autor: David Baldacci
Verlag: Heyne
Einband: Gebunden
Preis: 22,00 €
Seitenanzahl: 541
Erscheinungsdatum: 30. Oktober 2017
ISBN: 978-3453270619





  

Inhalt:


Melvin Mars sitzt seit 20 Jahren in der Todeszelle. Der Grund dafür ist der Mord seiner Eltern, den er begangen haben soll. Doch kurz bevor er hingerichtet wird, kommt die Nachricht, dass ein fremder Mann die Taten gestanden hat. 
Aber ist Melvin Mars, der einst berühmte Footballspieler wirklich unschuldig? Und warum gesteht ein fremder Mann nach zwanzig Jahren die Verbrechen?

Dieser Fall fasziniert Amos Decker, der seit kurzem innerhalb der FBI einer speziellen Einheit angehört. Seit einem Unfall kann er nichts mehr vergessen. Als sich Widersprüche in dem Fall auftun, wird Decker auf die Probe gestellt.
Kann er Mars wirklich glauben? 



Meine Meinung:


Ein spannender Thriller mit einer tollen Mischung von Spannung, Freundschaft und Menschlichkeit.

Als ich das Buch bekommen habe, war ich ziemlich überrascht von dessem Umfang. Das in Verhältnis relativ dicke Buch schreckte mich zunächst etwas ab. Aber ich kann euch beruhigen, es liest sich sehr schnell! 

Das Cover erzielt sofort Eindruck, da es im Wesentlichen eher dunkel gehalten ist und groß eine Person mit einer Pistole abgebildet ist. Sofort stechen einem die auffallend grellen Buchstaben ins Auge. 
Der Klappentext setzt diesen Effekt fort, da er spannend klingt und meiner Meinung auch nicht zu viel verrät.
Vom Äußerlichen her finde ich, dass das Buch einen starken Charakter und somit hohen Wiedererkennungswert hat.

Und nun zum Inhalt und den weiteren Feinheiten:

Zunächst beginnt die Handlung aus der Sicht von dem Gefangenen Melvin, wo es kurz um seine Vergangenheit geht und anschließend der Leser einen Einblick in das Gefägnisleben im Todestrakt erhält. Schließlich kommt der Zeitpunkt seiner Hinrichtung und da die rettende Nachricht: Ein anderer hat "seine" Verbrechen gestanden! 

Darauffolgend erlebt der Leser die Geschichte aussließlich aus der Perspektive des früheren Cops Amos Decker mit. Man erfährt, wie er zu dieser besonderen "Gabe" gekommen ist, warum er sich für den Fall interessiert und viele weitere Fakten. 

Im Laufe der Ermittlungen stößt das Team auf Widersprüche und Fragen. Doch Decker gibt nicht auf. Immer weiter treibt er den Fall voran, bis es anfängt gefährlich für die Agents zu werden. Ein Mitglied aus seinem Team wird entführt, Decker selbst überfallen und wichtige Zeugen sterben pötzlich. Ihm wird mehrmals gedroht, die Finger von dem Fall zu lassen, doch er will nicht aufgeben.

Wird Decker es schaffen die Verbrechen aufzuklären?  

Wie zu Beginn schon gesagt, das Buch lässt sich sehr schnell lesen. Es ist spannend und absolut authentisch, weshalb ich als Leser die ganze  Zeit mitgefiebert habe. Das Buch hat es so gut geschafft, mich in die Geschichte zu bringen, dass ich selbst angefangen habe zu überlegen, was passiert sein könnte. Wenn ich nicht lesen konnte, habe ich darauf gewartet weiter lesen zu können :D

Das Buch ist spannend pur, es ist nirgendwo langatmig oder langweilig, weil einfach immer irgendetwas passiert. Die Ereignisse sind auch nicht zu viel oder überladen, da es immer passt. 
Trotz der vielen Ereignisse, hatte ich am Ende des Buches hatte immer noch einen guten Überblick über die Handlung.


Fazit:

Ein absolut gelungener Thriller unglaublichen Wendungen, die mich immer wieder verblüfft haben. 
Thrillerfans kann ich es nur empfehlen und wer gerne Krimis liest, könnte ja auch mal einen Blick hinein werfen ;)



💙💙💙💙💙 / 💙💙💙💙💙
(5 Sterne) 

Beliebte Posts