Rezension: Herzensräuber

Herzensräuber

von Beate Rygiert

 

Informationen zum Buch:


Name: Herzensräuber
Autor: Beate Rygiert
Verlag: blanvalet
Einband:Taschenbuch
Preis: 9,99€
Seitenanzahl: 380
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2017
ISBN: 978-3-7341-0424-4







Inhalt:

In seinem Urlaub lernt Tobias den Straßenhund Zola kennen und schließt ihn sofort in sein Herz. Kurzerhand nimmt er ihn mit nach Hause, wo er ein Buchantiquariat betreibt. Doch er hängt mit den Schulden weit hinterher und ohnehin wird sein Antiquariat kaum besucht. Das ändert sich schnell, denn Zola ist ein ganz besonderer Hund. Er hat die Gabe für jeden Menschen das richtige Buch zu finden. Außerdem hat er ein feines Gespür für die Gefühle seiner Umwelt. Damit hilft er Tobias nicht nur mit seinem Buchantiquariat, sondern auch in Sachen Liebe...


Meine Meinung:

Der Klappentext war für mich sehr ansprechend und machte mich neugierig. Ich war sehr gespannt, was das Buch über den besonderen Hund zu erzählen hatte.
Das Cover ist schlicht und wirkt mit den hellen Farben auch sehr ansprechend. Es lässt vermuten, dass ein Hund in dieser Geschichte vorkommt, aber sonst sagt es nicht viel aus.
Die Handlung ist aus der Sicht des Hundes geschrieben und das einfach nur wundervoll!!! Natürlich ist es erstmal etwas anders, aus der Sicht eines Hundes die Geschichte mitzuerleben, doch ich habe mich durch die gute Schreibweise schnell daran gewöhnt. 
Die Protagonisten fande ich alle sehr authentisch. Jede Person hatte seinen eigenen Charakter und Handlungsweisen und der Autorin ist es gut gelungen, diese nicht miteinander zu vermischen. Im Laufe der Handlung konnte man als Leser die Entwicklung der Charaktere miterleben und das gefällt mir sehr gut. Denn wir Menschen bleiben nicht starr immer die gleichen, wir entwickeln und verändern uns ständig. Durch die Sicht des Hundes konnte ich gut mit ihm mitfühlen, welche Personen in der Handlung ihm symphatisch waren und warum. Außerdem bekam man als Leser einen guten Einblick darin, dass ein Mensch verschiedene Seiten hat und nicht immer nur gut oder nur böse ist. Auch das ist der Autorin sehr gut gelungen!
Das Buch hat mich regelrecht gefesselt, ich wollte immer wissen wie es weiter geht. Der authentische Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Ich konnte mit Zola mitfühlen, habe öfters geschmunzelt, war an manchen Stellen aber auch sehr bestürzt. An keiner Stelle hatte ich das Gefühl, etwas nicht zu verstehen oder dass zu gefühllos geschrieben wurde. Zudem finde ich es sehr süß, wie Zola manches bezeichnete.
Die Handlung hat mir sehr gut gefallen. Es ist eine originelle Idee, die super gut umgesetzt wurde! Es werden wichtige Themen wie Familie, Freundschaft und Zusammenhalt fokussiert, die gut verarbeitet wurden. Das Buch ist voller Gefühl, als Leser habe ich richtig mit Zola mitgefiebert, wenn es spannend wurde und es machte mich traurig, als er an einigen Stellen in der Handlung zu spät kam. 
Es ist eine tolle und schöne Art der Unterhaltung und gleichzeitig kann man viel aus diesem Buch mitnehmen!

Für mich ist dieses Buch rundum gelungen! Es gibt nichts, was ich zu bemängeln habe. Zola, Tobias und die anderen Personen haben mir einfach mein Herz geraubt! 
Ich kann es absolut jedem empfehlen!

💙💙💙💙💙/ 💙💙💙💙💙
(5 Sterne) 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blogtour - Tag 3

Rezension: Arda und der Spuk von Tegel

Rezension: Arrangierte Ehe